Kertész Kabel AG

NEXPERT hat für Kertész Kabel AG mit Novell ZENWorks und dem ENGL Imaging Toolkit ein stabiles Client Management eingerichtet, das zentral, automatisiert und sehr kosteneffizient arbeitet.

Kunde
Die Kertész Kabel AG ist der leistungsfähigste Kabelhändler in der Schweiz. Mit Kunden aus Handel, Industrie und Bauwirtschaft beliefert Kertész drei völlig unterschiedliche Branchen. Dank konsequenter Aufbauarbeit deckt Kertész die gesamte Bandbreite, vom regionalen Kleinkunden bis zum nationalen Grossunternehmen. Die Mitarbeitenden sind für Kertész der entscheidende Erfolgsfaktor. Mehr als 60 Mitarbeitende aus über acht Ländern arbeiten in einem Team. Damit ist Kertész ein wichtiger Arbeitgeber in der Flughafenregion Zürich.

Herausforderung
Vor der Zusammenarbeit mit NEXPERT war die IT-Infrastruktur bei Kertész vergleichsweise unübersichtlich. Es fehlte vor allem an Standardisierungen in den Abläufen zur Hardware- und Software- Bereitstellung, was im Fall von Anpassungen einen entsprechend hohen Aufwand nach sich zog. CEO Daniel Kertész verfolgte deshalb von Beginn an ein klares Ziel: “Im Support-Bereich wollten wir 20 bis 30 Prozent einsparen”, resümiert der Chef heute. Die geplante Migration von NT 4.0 / Windows 2000 auf Windows XP sollte so rasch und so günstig wie möglich erfolgen. Dabei mussten sämtliche betrieblichen Ansprüche erfüllt werden. Dazu gehörten neben der erwähnten Kostenersparnis im Support- und Lizenzbereich auch eine hohe Verfügbarkeit der Infrastruktur, die
Zentralisierung der Software-Verteilung und die Automatisierung des Client Managements.

Lösung
Daniel Kertész ist zufrieden: “Dank dem Know-how und der kompetenten Beratung von NEXPERT war rasch klar, dass wir mit Novell ZENWorks und dem ENGL Imaging Toolkit arbeiten wollten.” Hintergrund für diesen Entscheid bildeten vor allem die betrieblichen Anforderungen an die IT. “Für uns war eine funktionelle Lösung wichtig, welche die gesamte ITInfrastruktur umfasst. Die Ausfallzeit eines Clients darf bei uns 30 Minuten nicht übersteigen”, erklärt Kertész weiter.

Kern der heutigen Lösung ist deshalb die Client Management-Software Novell ZENWorks, kombiniert mit den Stärken des ENGL Imaging Toolkit. Daraus ergibt sich eine qualitativ hochstehende und überschaubare Lösung. Die Client-Umgebung wurde von NT 4.0/Windows 2000 auf XP und von Office 97/2000 auf Office 2003 angehoben. Da ZENWorks auch den Einsatz von Open Source-Technologien erlaubt, konnte für den gesamten Lagerbereich das in der Novell Open Workgroup Suite enthaltene OpenOffice eingeführt werden.Ein grosser Vorteil sind auch die vollautomatische, unternehmensweite Inventarisierung von Hard- und Software, das Lizenz-Management und die zentrale, benutzerspezifische Software-Verteilung. Beeindruckt war man bei Kertész übrigens nicht nur von der Qualität, sondern auch vom Tempo: “Im Verlauf eines Wochenendes hat NEXPERT den Roll-Out sämtlicher Clients vollautomatisiert durchgeführt”, freut sich Daniel Kertész noch heute über den raschen und wichtigen Schritt nach vorn.

Nutzen
Daniel Kertész fasst die Vorteile zusammen: “Es war Zeit für eine umfassende Lösung zur Bereitstellung von Hard- und Software. Auch wollten wir den bisherigen Supportaufwand markant  reduzieren und in Zukunft auf allen Ebenen von einer standardisierten IT-Infrastruktur profitieren. Beides ist gelungen.”

Der Nutzen der heutigen Lösung ist für alle Mitarbeitenden jeden Tag sichtbar. Die hervorragende Performance der aktuellen Lösung für Kertész liegt aber nicht nur an der effizienten Planung und Umsetzung durch NEXPERT, sondern auch am Einsatz überzeugender Produkte. Dank Novell ZENWorks und dem ENGL Imaging Toolkit konnte Kertész nicht nur die Leistungsfähigkeit ihrer Systeme deutlich steigern, sondern auch erhebliche Kosten sparen. Die KMU-typische Vielfalt an unterschiedlichen Geräte-Typen konnte dank dem ENGL Imaging Toolkit rasch und effizient in ZENWorks eingebunden werden.

Daniel Kertész resümiert erfreut: “Software-Verteilung ist eben – entgegen landläufiger Meinung – keineswegs nur für grosse Firmen wichtig, sondern auch für eine KMU wie uns, mit all ihren vielfältigen Anforderungen an die IT. Die heutige Lösung jedenfalls ist um Längen besser, spart Zeit und Geld und macht erst noch Spass. Ein tolles Resultat.”

Referenzbericht als PDF